Nach oben

LuxairGroup Sites

Bitte wählen Sie das Land Ihres Wohnsitzes und Ihre bevorzugte Sprache

Wohnsitz

Luxair verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Luxair-Website weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung automatisch zu. Weitere Informationen zu Cookies finden Sie in unserer Cookie-Richtlinie.

Bereiten Sie Ihre Reise vor

Auf den folgenden Seiten haben wir einige Informationen für Menschen mit speziellen Bedürfnissen zusammengestellt, die mit Luxair fliegen. Wir empfehlen Fluggästen mit schweren Behinderungen, mit einer Begleitperson zu reisen. Luxair verlangt die Anwesenheit einer Begleitperson für die Sicherheit von Fluggästen mit eingeschränkter Mobilität in den folgenden Fällen: (i) wenn der Passagier über eine schwere Behinderung verfügt, die sie oder ihn daran hindert, die Sicherheitsanweisungen zu verstehen oder auszuführen, oder (ii) wenn der Passagier über eine schwere Behinderung verfügt, die sie oder ihn daran hindert, an einer Notfallevakuierung teilzunehmen. Erfahren Sie hier mehr über unseren Service für Fluggäste mit eingeschränkter Mobilität oder sensorischen Beeinträchtigungen.

  • Buchung und Reservierungen

    Damit wir in der Lage sind, es für Sie so komfortabel wie nur möglich zu machen und Ihnen die Unterstützung bereitzustellen, die Sie benötigen, bitten wir Sie, Ihre Anfrage nach Unterstützung vorzugsweise bei der Buchung Ihres Fluges einzureichen, jedoch spätestens 48 Stunden vor Abflug.

    Kontaktieren Sie nach der Buchung Ihres Tickets telefonisch, online oder über eine Reiseagentur das Customer Service Center unter (+352) 2456 1 und teilen uns Ihre spezifischen Bedürfnisse mit.

Fluggäste mit eingeschränkter Mobilität

Es gibt international anerkannte Rollstuhlkategorien. Tragen (Stretcher) sind an Bord von Luxair Flügen nicht gestattet. Damit wir Ihnen am besten helfen können, teilen Sie Luxair bitte mit, zu welcher Kategorie Sie gehören:

  • WCHR (Wheel Chair Ramp)

    Passagiere, die in der Lage sind, das Flugzeug selbstständig über die Treppe zu betreten und zu verlassen, die jedoch einen Rollstuhl oder andere Transportmittel benötigen, um längere Strecken innerhalb des Flughafens zurückzulegen

  • WCHS (Wheel Chair Stair)

    Passagiere, die in der Lage sind, das Flugzeug selbstständig zu betreten und zu verlassen, die jedoch Treppen nicht hoch- oder runtersteigen können und die einen Rollstuhl oder andere Transportmittel benötigen, sich innerhalb des Flughafens fortzubewegen

  • WCHC (Wheel Chair Completely)

    Fluggäste, die immer einen Rollstuhl zur Fortbewegung und Hilfe bei der Ankunft am Flughafen bis zum Ende des Fluges sowie beim Ausgang des Flughafens benötigen

Rollstuhl

 

Eigene Rollstühle von Fluggästen werden kostenfrei zuzüglich des zulässigen kostenfreien Gepäcks transportiert.

Aus Platzgründen werden Rollstühle im Frachtraum transportiert. Wir bitten Sie daher, den Rollstuhl beim Check-in abzugeben. Achten Sie bitte darauf, dass in Abhängigkeit des verwendeten Flugzeugs die Breite und Höhe Ihres Rollstuhls die maximale Höhe bzw. Breite der Frachtraumtür nicht überschreiten dürfen. Bei kleineren Flugzeugen gelten einige Beschränkungen bezüglich Größe und Gewicht. Die Frachtraumtüren des kleinsten betriebenen Flugzeugs sind 86 cm hoch, 115 cm breit und 110 cm lang. Beachten Sie ebenfalls, dass das Gewicht Ihres Rollstuhls 150 kg nicht überschreiten darf.

  • Batteriebetriebene Rollstühle

    Batteriebetriebene Rollstühle können unter den folgenden Bedingungen transportiert werden:

     

    - „auslaufsichere“ Batterien oder Trockenbatterien. Dies schließt Lithium-Akkus mit ein. Bei Rollstühlen mit diesen Batterien muss die Batterie getrennt werden, die Plus- und Minus-Pol müssen voneinander isoliert werden, um zufällige Kurzschlüsse zu vermeiden und die Batterie muss auf sicher am Rollstuhl befestigt werden. Lithium-Akkus müssen die Anforderungen des „UN Handbuchs Prüfungen und Kriterien“, Teil III, Unterabschnitt 38.3 erfüllen (der Nachweis muss bei der Buchung oder beim Check-in am Flughafen durch eine Herstellerbescheinigung oder eine separate schriftliche Bestätigung erbracht werden)

     

    - die „nicht auslaufsichere“ Batterien. Diese Batterien können die Sicherheit gefährden und dürfen daher nicht als Fracht transportiert werden. Weitere Informationen erhalten Sie beim Customer Service Center (+352) 2456 1.

    •  


    Es ist daher wichtig, dass Sie uns 48 Stunden vor Abflug über die Maße, das Gewicht und den Rollstuhltyp sowie über die etwaigen Batterien informieren.

Spezielle Hilfe

  • Check-in

    Wir empfehlen Ihnen, 2 Stunden vor Abflug am Flughafen zu sein, um die Hilfe zu erhalten, die Sie benötigen. Wenn dies möglich ist, erhalten Personen mit eingeschränkter Mobilität beim Check-in und beim Boarding eine Vorzugsbehandlung.

  • Gepäck

    Einer Person mit eingeschränkter Mobilität ist es gestattet, ohne zusätzliche Kosten und zusätzlich zu medizinischen Geräten bis zu zwei Mobilitätshilfen, einschließlich elektrisch angetriebener Rollstühle, mitzuführen, sofern hierüber mindestens 48 Stunden zuvor informiert wurde und vorbehaltlich etwaiger Raumbeschränkungen an Bord des Flugzeugs und der Anwendung der relevanten Gesetzgebung bezüglich Gefahrgut.

    Bei kleineren Flugzeugen gelten einige Beschränkungen bezüglich der Größe. Die Frachtraumtüren des kleinsten betriebenen Flugzeugs sind 86 cm hoch, 115 cm breit und 110 cm lang.

    Detaillierte Informationen erhalten Sie beim Customer Service Center (+352) 2456 1.

An Bord

Unsere Flugbegleiter werden über Ihre Anwesenheit an Bord informiert und unterstützen Sie, so weit sie können. Sie helfen Ihnen, an Bord zu kommen und das Flugzeug zu verlassen und stellen Ihnen alle Informationen zur Verfügung, die Sie benötigen. Diese Hilfeleistung umfasst jedoch nicht Unterstützung bei Essen, Trinken, Medikation, Unterstützung auf den Toiletten oder beim Anheben oder Tragen von Fluggästen. Sie sollten daher in der Lage sein, bestimmte erforderliche persönliche Aktivitäten während des Fluges ohne Unterstützung vornehmen zu können. Wenn dies nicht der Fall ist, empfehlen wir Ihnen, mit einer Begleitperson zu reisen.

 

Die meisten Sitze sind zu Ihrem Komfort mit klappbaren Armlehnen ausgestattet.

Beachten Sie bitte, dass auf Flügen von Luxair keine Rollstühle an Bord verfügbar sind.

 

Am Reiseziel

Nach Ankunft am Zielflughafen werden Sie vom Flughafenpersonal am Flugzeug abgeholt und während der verschiedenen Kontrollen am Flughafen begleitet.

Wenn Sie einen Rollstuhl mit sich geführt haben, wird Ihnen dieser bei Ankunft, spätestens jedoch bei der Gepäckausgabe, übergeben.

 

Sensorisch beeinträchtigte Fluggäste

 

Nach dem Betreten des Flugzeugs unterstützen unsere Flugbegleiter Sie, Ihren Sitz einzunehmen und erteilen Ihnen verschiedene Informationen (wo sie sich innerhalb des Flugzeugs befinden, wo sich die Ruftaste für das Kabinenpersonal und wo sich die Rettungsweste befindet, wo die Sauerstoffmaske ist und wie diese verwendet wird usw.).

  • Transport eines Blindenhundes

    Fluggäste mit sensorischer Beeinträchtigung können kostenfrei einen Blindenhund mit an Bord nehmen, müssen dies jedoch mindestens 48 Stunden vor Abflug dem Customer Service Center (+352) 2456 1 mitteilen. Stellen Sie dabei sicher, dass:

     

    • - der Hund sämtliche veterinärmedizinischen Anforderungen der Länder von Abflug, Ankunft und Zwischenlandung einhält;
      - der Hund an der Leine geführt wird; und
      - der Hund nicht die Gänge im Flugzeug versperrt.

     

    Luxair akzeptiert bei Flügen in das Vereinigte Königreich und Irland keine Haustiere an Bord, Blindenhunde werden jedoch bei Flügen in das Vereinigte Königreich und Irland akzeptiert, sofern die relevanten geltenden gesetzlichen Bestimmungen eingehalten werden. Detaillierte Informationen erhalten Sie beim Customer Service Center (+352) 2456 1.

Gesundheitliche Einschränkungen

Fluggäste mit gesundheitlichen Einschränkungen müssen das Customer Service Center mindestens 72 Stunden vor Abflug unter +352 2456 -1 kontaktieren, um den benötigten Service anzufordern.

 

Sauerstoff

  • Medizinischer Sauerstoff zur Verfügung gestellt von Luxair

    Luxair kann zertifizierten Sauerstoff für Flüge (Aviation Oxygen) an Bord zur Verfügung stellen. Diesen Service bieten wir Ihnen gegen eine Gebühr von 75 € pro Flug an. Bitte reservieren Sie diesen Service bei der Flugbuchung und spätestens 72 Stunden vor Abflug.

     

    Das Sauerstoffgerät für Flüge (Aero-med Oxygen Unit) wurde so konzipiert, dass medizinischer Sauerstoff in der vom Arzt verschriebenen Menge an Fluggäste abgegeben werden kann, die mit einem kommerziellen Luftfahrtunternehmen reisen. Das Gerät entspricht den Bestimmungen der FAR 121.574. Das Sauerstoffgerät verfügt über eine manuell einstellbare Durchflussmenge von 2-8 Litern pro Minute und ist so kalibriert, dass die jeweils erforderliche Mindestdurchflussmenge entsprechend dem Sollwert in verschiedenen Höhenlagen, von einer Kabinenhöhe auf Meereshöhe bis hin zu einer Höhe von Fluggäste benötigen eine Bescheinigung des behandelnden Arztes, in dem ihre Flugtauglichkeit bestätigt wird.

     

    In dem Schreiben muss darüber hinaus die erforderliche Durchflussmenge für Sauerstoff angegeben sein.

     

    Hinweis

     Fluggäste dürfen keinen eigenen Sauerstoffvorrat an Bord von Luxair Flügen mitführen.

  • Verwendung von Atemgeräten

    Luxair gestattet die Verwendung von tragbaren Sauerstoffkonzentratoren (Portable Oxygen Concentrators, POC) an Bord. Persönliche Atemgeräte können während des gesamten Fluges genutzt werden und müssen bei der Flugbuchung und spätestens 72 Stunden vor Abflug beantragt werden.

     

    Maschinen von Luxair sind jedoch nicht mit Steckdosen für das Aufladen von Atemgeräten an Bord ausgestattet. Wir empfehlen Ihnen daher, die Stromversorgung Ihres Geräts zu prüfen und gegebenenfalls zusätzliche Batterien mitzuführen.

     

    Die Maße der Batterien dürfen 45 x 23 x 25 cm bzw. 45 x 42 x 20 cm nicht überschreiten.

     

    Die Menge an Lithium in Lithium-Metall-Batterien darf pro Batterie 2 g nicht überschreiten und die Nennenergie in Wattstunden (Wh) bei Lithium-Ionen-Batterien darf 100 Wh nicht überschreiten. Geräte in aufgegebenem Gepäck müssen ganz ausgeschaltet sein und sind vor Beschädigungen zu schützen. Tragbare Sauerstoffkonzentratoren gelten als tragbare elektronische Geräte (Portable Electronic Device, PED). Pro Fluggast dürfen höchstens 15 solcher Geräte mitgeführt werden.

     

    Fluggäste benötigen eine Bescheinigung des behandelnden Arztes, in dem ihre Flugtauglichkeit bestätigt wird. In dem Schreiben muss darüber hinaus die erforderliche Durchflussmenge für Sauerstoff angegeben sein.